Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
10. Juni 2014 2 10 /06 /Juni /2014 07:37

1.951 Gewerkschafter/innen waren 2013 wegen kollektiver Aktionen Gewalt ausgesetzt und 629 wurden gesetzwidrig inhaftiert.

Die Konzerne nutzen ihre Macht über die Regierungen aus und versuchen, einen abgestimmten globalen Angriff auf die Arbeitnehmerrechte, einschließlich des Streikrechtes, zu starten. Das hat eine neue Analyse des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB) ergeben, die bei der 103. Internationalen Arbeitskonferenz in Genf vorgestellt wurde.

Der Globale Rechtsindex des IGB belegt, dass, während das Streikrecht in den meisten Ländern anerkannt wird, die Gesetze und Praktiken in mindestens 87 Ländern bestimmte Gruppen von Beschäftigten von der Wahrnehmung des Streikrechtes ausschließen.

IGB-Generalsekretärin Sharan Burrow erklärte dazu, dass die Regierungen im Interesse der Großkonzerne handelten und nicht im Sinne ihrer Bevölkerung, die mit überwältigender Mehrheit für die Arbeitnehmerrechte sei. Die Weltweite Umfrage des IGB 2014, bei der die Menschen in 14 Ländern nach ihrer Meinung gefragt worden waren, hat ergeben, dass 75 Prozent das Streikrecht befürworten.

"Trotz dieser deutlichen Befürwortung des Streikrechts in der Öffentlichkeit wurden in den vergangenen 12 Monaten in 37 Ländern Geld- oder sogar Haftstrafen wegen legitimer und friedlicher Streiks verhängt.

Die Regierungen und die Arbeitgeber können ihre Angriffe auf die Arbeitnehmerrechte nicht länger verbergen, nachdem wir nun über ein anhand von 97 Indikatoren vorgenommenes Ranking der 139 erfassten Länder verfügen und der Globale Rechtsindex des IGB sowohl die besten als auch die schlechtesten Arbeitsbedingungen in aller Welt aufdeckt", so Sharan Burrow.

Der neue Globale Rechtsindex des IGB wird den Regierungen, der Arbeitgeber- und der Arbeitnehmergruppe heute bei der ILO vorgestellt. Der Index basiert auf der ständig aktualisierten Online-Datenbank des IGB, aus der auch die zunehmende Gewalt hervorgeht, der die Beschäftigten und ihre Gewerkschaften ausgesetzt sind.

  • 1.951 Gewerkschafter/innen waren 2013 wegen kollektiver Aktionen Gewalt ausgesetzt und 629 wurden gesetzwidrig inhaftiert.
  • In mindestens zehn Ländern wurden führende Gewerkschaftsvertreter/innen ermordet, darunter Kambodscha, Bangladesch, die Philippinen, Mexiko, Honduras, Guatemala, Kolumbien, Mauretanien, Ägypten und Benin.
  • Die höchste Zahl an Morden hatte Kolumbien zu verzeichnen, wo 2013 26 Gewerkschafter/innen getötet wurden, acht mehr als im Jahr zuvor.

"Es gibt mehr und mehr Beweise für Arbeitnehmerrechtsverletzungen bei den Anhörungen und Überwachungsverfahren der ILO.

Die rechtliche Analyse, auf der das Länderranking basiert, beinhaltet auch Daten der ILO. Sie ist ein wichtiges Instrument für die Regierungen, mit dem sie feststellen können, wie sie beim Schutz der Arbeitnehmerrechte in der Gesetzgebung und Praxis abschneiden", kommentiert Sharan Burrow.

"Wir haben festgestellt, dass die weltweite Öffentlichkeit nicht nur für grundlegende Arbeitnehmerrechte eintritt, sondern auch will, dass die Regierungen die Macht der Unternehmen eindämmen und im Interesse der Menschen handeln", so Sharan Burrow.

Die Weltweite Umfrage des IGB 2014 hat Folgendes ergeben:

  • 77 Prozent der Menschen sind für Gesetze, die die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten schützen.
  • 94 Prozent sind für Gesetze, die einen menschenwürdigen Mindestlohn einführen und garantieren.
  • 89 Prozent sind für Gesetze, die den Beschäftigten das Recht auf Tarifverhandlungen zugestehen.
  • 88 Prozent sind für Gesetze, die den Beschäftigten einen Gewerkschaftsbeitritt ermöglichen.

Ein Bericht mit regionalen Analysen aus Afrika, Gesamtamerika, Asien/Pazifik, Europa, Zentralasien, dem Nahen Osten und Nordafrika sowie Kurzberichten über 82 aus der 139 Länder umfassenden Datenbank wird in Verbindung mit dem Rechtsindex ebenfalls in Genf vorgelegt.

ENDE

Anmerkungen für Redakteure

Der Globale Rechtsindex des IGB liefert sorgfältig überprüfte Informationen aus den letzten 12 Monaten in einem benutzerfreundlichen Format, so dass jede Regierung und jedes Unternehmen sehen kann, wie ihre Gesetze und Lieferketten abschneiden.

Die ständig aktualisierte Datenbank mit Arbeitnehmerrechtsverletzungen in der Gesetzgebung und der Praxis in 139 Ländern ist abrufbar unter http://survey.ituc-csi.org/?lang=de

Der Globale Rechtsindex des IGB bewertet die Länder anhand von 97 Indikatoren und die daraus resultierende Punktzahl führt zu einem Rating von 1 bis 5:

1 – Unregelmäßige Rechtsverletzungen: 18 Länder, darunter Dänemark und Uruguay
2 – Wiederholte Rechtsverletzungen: 26 Länder, darunter Japan und die Schweiz
3 – Regelmäßige Rechtsverletzungen: 33 Länder, darunter Chile und Ghana
4 – Systematische Rechtsverletzungen: 30 Länder, darunter Kenia und die USA
5 – Rechte nicht garantiert: 24 Länder, darunter Weißrussland, Bangladesch und Katar
5+ – Rechte nicht garantiert wegen des Zusammenbruchs der Rechtsstaatlichkeit: 8 Länder, darunter die Zentralafrikanische Republik und Somalia.

Bericht: Globaler Rechtsindex des IGB: Die schlimmsten Länder der Welt für erwerbstätige Menschen

Video

Quelle: http://www.ituc-csi.org/globaler-rechtsindex-des-igb

Repost 0
25. Mai 2014 7 25 /05 /Mai /2014 17:22
Campaigners Call on Gap to Sign Bangladesh Safety Accord and Pay Compensation to Factory Fire Victims.

International Labor Rights Forum, Jobs with Justice San Francisco, SumOfUs, United Students Against Sweatshops and local activists delivered the Public Eye Award to Gap Inc. at its annual shareholder meeting in San Francisco this morning.  In front of the headquarters, activists exhibited photographs of workers injured and family members who lost loved ones in garment factory disasters in Bangladesh, and leafleted employees and shareholders as they arrived for the meeting. The activists urged Gap to pay $200,000 to the victims of the Aswad factory fire, sign the Accord on Fire and Building Safety in Bangladesh, and respect workers’ rights in Cambodia.  

A press conference organized by the Berne Declaration (EvB) and Greenpeace Switzerland, and held in Davos, Switzerland, on January 23, 2014, announced that Gap received the Public Eye Jury Award. The panel of experts gave the award to Gap Inc. for “shamelessly refusing to sign the legally-binding Accord” and for “undermining efforts for effective reform in the garment industry with their own corporate-controlled sham agreement.”

“Gap still refuses to make a contractual commitment to work with their suppliers and local and international trade unions to ensure that repairs are made and workers have the right to refuse dangerous work,” said Kalpona Akter, Executive Director of the Bangladesh Center for Worker Solidarity, at the Davos press conference. Since Gap refused to send a representative to the press conference in Davos, activists delivered the award directly to Gap at its shareholder meeting today.

On October 8, 2013, seven workers were killed and 50 were injured in a fire at Aswad Composite Mills, which made cloth for Gap Inc., but Gap has failed to pay even a single penny of the compensation it owes.

“We applaud the over 160 companies that have joined the Accord and call on all other companies that haven’t yet signed on, like Gap and VF, to do so immediately to prevent future disasters in their supply chains,” said Liana Foxvog of the International Labor Rights Forum. “While we are urging Walmart and Children’s Place to pay full and fair compensation to the Rana Plaza building collapse victims, we must also remember the victims of the smaller tragedies that take place on a more regular basis in Bangladesh. That’s why we’re calling on Gap to pay their fair share to the families of the workers killed at Aswad and to the injured workers.”

“Today, we presented Gap with the 'Award of Shame’ to raise the voices of Bangladeshi workers and activists around the world who are calling on Gap to sign onto the Accord on Fire and Building Safety in Bangladesh. The Accord could help to make the factory fires and building collapses a thing of the past, but Gap refuses to sign.  It's time for Gap to live the values that they claim to uphold, and start putting workers' lives over their corporate profits,” said Martin Caldwell of SumOfUs, which nominated Gap for the Public Eye Award together with ILRF and USAS.

The demonstration also lifted up the demands of garment workers who have been striking in Cambodia. Activists urged Gap to tell its Cambodian suppliers to pay a minimum wage of $160/month, to pay a price to the factories that supports the wage increase, and to urge the government of Cambodia to release the 21 activists who have been unjustly detained since January, drop the charges against all 23, and reinstate freedom of assembly.

Quelle: http://laborrights.org/node/29506

--

18MillionRising.org (18MR) Targets Gap Inc. With Prank Raising Tough Questions About International Labor Abuses

During the Gap Inc. shareholder meeting in San Francisco, 18MillionRising.org launched a campaign targeting the clothing company for failing to uphold its responsibility to factory workers in Bangladesh. Utilizing a website (www.GapDoesMore.com) and Twitter account (@GapDoesMore), 18MR posed as the clothier and announced the decision to sign the Bangladesh Accord on Fire and Building Safety. 18MR also claimed that Gap Inc. intended to pay $200,000 in compensation to the families of 7 textile workers who died in the Aswad Composite Mills factory fire in October 2013.

 

The facts are that Gap Inc. has made no move to sign the legally binding Bangladesh Accord, or to pay the compensation it owes for lives lost at Aswad despite ongoing international protest from garment industry workers and activists.

 Since 2005, over 1,800 workers have died in industrial accidents at Bangladeshi factories supplying western brands and retailers. Spouses have been widowed, children have been orphaned, and entire communities left impoverished and traumatized – all for the sake of profits.

 This afternoon, Gap Inc. issued a statement decrying the hoax and dissemination of “fraudulent” information. In fielded press calls, Gap Inc. has stated that “there's nothing accurate" on the site, but avoids key questions: Why has the company refused to compensate the families of injured and deceased factory workers? Why does the company continue to avoid signing the Bangladesh Accord – choosing instead to collaborate with Walmart, a corporation notorious for creating fronts for unregulated, false accountability?

 This is not about a hoax on the company, it’s about justice for the workers who make the company possible. Gap Inc. has refused so far to “do more” for the most vulnerable workers in its supply chain, so now we are demanding more.


About 18MillionRising.org (18MR): 18MR is an unprecedented Asian American Pacific Islander online organizing and civic engagement organization that leverages the power of technology and social media to build power and community.

18MR is comprised of a network of a AAPI activists, artists, organizations, and digital media influencers, ranging from community based organizations and print magazines to Asian American blogs and YouTube channels. During the 2012 election cycle, 18MR built and distributed online voter registration tools, ran social media-fueled civic engagement campaigns, and provided up–to–date information and analysis on all things political that affect AAPI communities.

Since last year, 18MR has been running online campaigns and standing up for the voices and struggles of AAPIs. The young national online organization even took on Google. And won.

Quelle: http://18millionrising.org/blog/2014/may/20/gap-prank/

Repost 0
1. April 2014 2 01 /04 /April /2014 13:49

Wir wissen, dass es Benetton nicht egal ist, was die Leute über sie denken. Letztes Jahr sind sie nach dem Rana Plaza-Fabrikeinsturz erst dann dem Gebäudesicherheitsabkommen beigetreten, als über 1 Million Menschen eine Petition unterschrieben haben und sie dazu aufgefordert hatten. Heute scheint Benetton das alles vergessen zu haben. Zuerst stieg Benetton aus dem Koordinationskomitee aus, welches die Entschädigungen für die Opfer von Rana Plaza regelt. Dann zieren sie sich nach wie vor, sich am Entschädigungsfonds für die Opfer zu beteiligen. Weniger als 4 Wochen, bis sich das Fabrikunglück jährt – Benetton muss jetzt handeln!

United Victims of Benetton: Keine Entschädigung für Rana Plaza-Opfer?

 
 

Werbeparodie: United Victims of Benetton

Am 24.4. jährt sich der Einsturz der Rana Plaza-Fabrik mit über 1‘100 Toten. Investigative Medien fanden Anfang März raus, dass Benetton zwar dem Gebäudesicherheitsabkommen beigetreten ist, aber nicht wie im Abkommen verlangt, alle Fabriken termingerecht öffentlich gemacht hat. Zusätzlich weigert sich Benetton bisher, sich am Entschädigungsfonds für die Rana Plaza-Opfer zu beteiligen. Hat Benetton nichts aus dem Rana Plaza-Unglück gelernt?
 
 
Unterstutzen Sie die Arbeitsrechtlerinnen

Unterschreiben Sie hier die internationale Petition unseres Partners, des International Labor Rights Forums

 

Repost 0
20. März 2014 4 20 /03 /März /2014 21:53

Der Equal Pay Day 2014 steht in diesem Jahr unter dem Motto "Elternzeit, Minijob, Teilzeit - das Aus für weibliche Karrieren?" dazu 100 Aktionen aus dem Bundesgebiet.

In Berlin sind am 21. März alle Rathäuser rot beflaggt. So macht die Stadt auf die geschlechtsspezifischen Lohnunterschiede von im Schnitt 22 Prozent aufmerksam. Frauen brauchen 80 Tage, um bis zum 21. März die Differenz vom Vorjahr auszugleichen. In Berlin lässt die Stadtverwaltung zudem ein kostenloses Extrablatt verteilen. Einige Geschäfte beteiligen sich an der Aktion, in dem sie am Equal Pay Day Frauen 22 Prozent Rabatt gewähren.

Auch in Darmstadt gibt es zum Equal Pay Day 22 Prozent Rabatt. Frauen mit einer roten Handtasche oder Besucherinnen, die das Codewort "rote Tasche" nennen bekommen in den Innenstadtkinos einen Nachlass. Rabatt erhalten Frauen in Läden ebenso in Münster, Meine und einigen anderen Städten.

Mit einer kollektiven Strickaktion im Münchner Rathaus und auf dem Marienplatz wollen die Bayerinnen auf den geschlechterabhängigen Lohnunterschied (Gender Pay Gap) verweisen. Dieser beträgt laut Statistischem Bundesamt auch 2013 noch 22 Prozent. Demnach liegt der Bruttoverdienst von Frauen pro Stunde bei 15,56 Euro und bei Männern bei 19,84 Euro. In München geht es neben der Strickaktion um weibliches Netzwerken und bei einer Podiumsdiskussion um Wege, wie die Gehaltslücke geschlossen werden kann.

An der Zeche Ewald in Recklinghausen soll die Silhouette einer riesigen roten Tasche aus Menschen entstehen. Dazu erwarten die Veranstalter mindestens 400 Aktive, die sich rot gekleidet haben. Rote Taschen stehen beim Equal Pay Day für die Geldbörsen von Frauen, die im Vergleich zu Männern in den meisten Fällen weniger Geld (rote Zahlen) verdienen.

Ähnliches steht ganz im Westen in Aachen an: Dort sollen sich am Geldbrunnen in der Innenstadt rotgekleidete Frauen zu einem Flashmob versammeln. Die Veranstalter hoffen, dass sich 100 Flashmobber einfinden, die dann symbolisch für 100 Prozent Lohn stehen. Die Stuttgarter Frauen treffen sich zum Smartmob auf dem Schlossplatz. Aktivistinnen sollen in schwarzer Kleidung, roten Schuhen und mit roter Handtasche erscheinen.

Frauen und Männer steigen in Hamburg an der Reesendammbrücke auf unterschiedlich hohe Sockel, um Verdienstunterschiede zu veranschaulichen. Außerdem verteilt der Deutsche Gewerkschaftsbund 78-Euro-Scheine (100 - 22).

Zum "Red Dinner" mit Brezeln und Getränken laden die Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Unna auf den Rathausplatz in Unna ein. Das rote Futtern steht unter dem Motto "Lass Dich nicht abspeisen".

In Wedemark feiert die Gemeinde Frauen-Silvester, weil am 21. März der Lohnunterschied zu den Männern aufgeholt ist. Der niedersächsische Ort ist nicht die einzige Gemeinde, die dieses Fest begeht.

Mehr dazu: http://www.equalpayday.de/epd-aktionen-2014/

Repost 0
7. März 2014 5 07 /03 /März /2014 14:11

Cambodian riot police prepares to attack women’s march tomorrow. 

This International Women’s Day, IndustriALL Global Union is mobilising support for Cambodian women garment workers, 30,000 of whom will defy government warnings to gather in Phnom Penh’s Freedom Park tomorrow, 8 March.

Government officials have explicitly warned IndustriALL affiliates not to mobilise the mass Forum on Labour Rights, and this morning released ominous photos in the local press of riot police in the Olympic Stadium preparing for an attack on the peaceful demonstration.

An elite military group under the leadership of the Prime Minister’s son is also gearing up for violence tomorrow. This group was responsible for the brutal attacks on IndustriALL member unions at the Sabrina factory last year that killed two unborn babies of striking workers.

IndustriALL Assistant General Secretary Monika Kemperle stated:

We are immensely concerned for the safety of our Cambodian sisters tomorrow, facing heavily armed government forces on International Women’s Day. But we are even more inspired and proud to stand with them in solidarity. Their campaign is for a minimum wage increase to US$160, trade union rights and the release of 21 activists jailed in the previous mobilisations around 5 January. IndustriALL affiliates will lead tomorrow’s demonstrations, and we remain in constant communication.

IndustriALL trade union affiliates are responding to the call for messages of solidarity to be sent to the Cambodian women worker leaders. One of the main organisers of tomorrow’s action is Mohn Nihm, President of trade union affiliate NIFTUC and Chairperson of the IndustriALL Women’s Committee in Cambodia. See the photo of this inspiring leader opposite. Prominent unions taking support action include IG Metall of Germany, UA Zensen of Japan, and the TCFUA of Australia.

The three IndustriALL affiliates central to tomorrow’s action are CCAWDU, NIFTUC and FTUWKC.

Next week, from 12 to at least 19 March, garment workers will carry out a stay-at-home strike action as the next step in the campaign for a decent increase to the minimum wage. This follows last week’s boycott of overtime. The government of Prime Minister Hun Sen has set up a special committee to conduct research and make recommendations on the wage increase. But workers demand change now.

Long working hours, poor health and safety conditions and malnutrition led to mass fainting of women in the factories in 2013 and the violations continue unabated.

Write to the government of Prime Minister Hun Sen using the messaging tool opposite, and send your direct message to the head of the Cambodian garment manufacturers association Ken Loo here: KenLoo(at)gmac-cambodia.org.

Quelle: http://www.industriall-union.org/cambodian-riot-police-prepares-to-attack-womens-march-tomorrow

siehe auch: Beyond Aid - Von Wohltätigkeit zu Solidarität

- BE THE CHANGE platform

- More solidarity for Cambodian workers

- Gewalt und Ungerechtigkeit nicht tatenlos zusehen

- Unions mobilize around the world against precarious work

Repost 0
11. Oktober 2013 5 11 /10 /Oktober /2013 23:17

Once again on 7 October, the World Day for Decent Work, worldwide attention has been drawn to the negative impacts of precarious work as unions around the world mobilize.

Unions around the world have joined IndustriALL’s global campaign to STOP Precarious Work. As reports, photos and videos of actions come pouring in, IndustriALL has set up a campaign page dedicated to reporting on actions taken all around the world.

From Chile to Croatia and from Finland to Madagascar workers voices are being heard loud and clear.  Workers have taken to the streets in Peru, Colombia, Thailand, Brazil, India, Philippines, Sri Lanka, Nigeria and many other countries.

In Peru dozens of textile and garment workers, members of IndustriALL Global Union affiliate, the National Federation of Textile Workers (FNTTP), marched through Lima city centre on 4 October.

In Thailand more than 3000 workers from the Confederation of Industrial Labour of Thailand (CILT), the State Enterprise Unions Confederation (SERC), Thai Labour Solidarity Committee and the migrant workers network and the informal sector network, marched to the Government House demanding the ratification of ILO Conventions 87 and 98 and labour law reform that adheres to international labour standards.

In Madagascar at Rio Tinto operations at Fort-Dauphin, workers and members of the Fédération des Syndicats des Travailleurs de l’Energie et des Mines (FISEMA),  in the midst of their struggle on the settlement of the mass dismissals in the plant distributed flyers on 7 October to mark the World Day for Decent Work .

Elsewhere, unions raised awareness of the issues with their members, debated union responses to precarious work and sent letters to their governments demanding action.

In Cambodia, IndustriALL Global Union affiliates of the South East Asia Region met to develop their strategies for 2014 to fight Precarious Work.

If your union has taken action around 7 October, but your actions don’t appear on IndustriALL’s STOP Precarious Work campaign page, then send them to: press@industriALL-union.org. You can also tweet using the hashtag #STOPprecariousWork or share your actions with us on facebook.

Quelle: <http://www.industriall-union.org/unions-mobilize-around-the-world-against-precarious-work>

Please take action now – join with us in calling on Walmart and Gap to stop putting profits over people’s lives.

- Unions plan to take global action: STOP Precarious Work

- VENRO: Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsagenda nach 2015

- Ergebnisse der ILO-Mission in Bangladesch

- Eine Million Stimmen für sichere Fabriken in Bangladesch

Aktionsstart: Menschenwürdige Arbeit durchsetzen – bei uns und weltweit!

- Unternehmen zeigen Verantwortung: Die Preisträger des CSR-Preises 2013

- FAIRVOLUTION – jetzt!

- http://www.gemeinwohl-oekonomie.org/de

Repost 0
9. Mai 2013 4 09 /05 /Mai /2013 18:30

Gemeinsame Erklärung der Sozialpartner und der ILO zum Einsturz des Rana-Plaza-Fabrikgebäudes bei Dhaka.

Die Regierung, die Arbeitnehmer- und Arbeitgeberorganisationen sowie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) sind zutiefst betroffenen über den Verlust so vieler Menschenleben und die vielen Verletzten infolge des Einsturzes des Rana-Plaza-Fabrikgebäudes in Bangladesch am 24. April 2013 ebenso wie durch die Brände in den Fabriken von Tazreen Fashions und Smart Export Garments. Sie drücken den Familien der Opfer ihr tiefes Beileid und ihr Mitgefühl gegenüber den Verletzten aus.

Vom 1. bis zum 4. Mai hat eine hochrangige ILO-Delegation unter Leitung des Direktors für die Länder und Regionalbüros, Gilbert Houngbo, Bangladesch besucht, um gemeinsam mit Regierung und Sozialpartnern des Landes sowie anderen Stakeholdern über die notwendigen Maßnahmen zur Verhinderung derartiger Katastrophen zu diskutieren.

Die Partner haben sich auf die Entwicklung eines Aktionsplans geeinigt, der folgende kurz- und mittelfristige Maßnahmen beinhalten soll:
  • Dem Parlament soll in seiner nächsten Sitzungsperiode, die voraussichtlich im Juni 2013 beginnt, ein Paket zur Novellierung der Arbeitsgesetzgebung mit Inputs von allen Partnern vorgelegt werden. Es soll insbesondere dafür sorgen, dass das Grundrecht auf Vereinigungsfreiheit und auf Kollektivverhandlungen ebenso wie Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit auf juristischer wie auch auf praktischer Ebene umgesetzt werden.
  • Bis Ende 2013 soll eine Überprüfung der Gebäudesicherheit aller für den Export arbeitenden Textilfabriken in Bangladesch durchgeführt werden. Bei Sicherheitsmängeln soll ein Umzug in andere Gebäude erfolgen. Regierung und Sozialpartner fordern die ILO auf, sie bei der Mobilisierung der dafür notwendigen technischen und finanziellen Ressourcen zu unterstützen.
  • Sie fordern die ILO überdies zur Einrichtung eines Aus- und Fortbildungsprogramms für Arbeiter und Arbeiterinnen auf, die durch die jüngsten Fabrikunfälle dauerhafte Behinderungen erlitten. Die Textilexportverbände des Landes sollen außerdem die Weiterbeschäftigung der nunmehr arbeitslosen Rana-Plaza-Arbeiter und -Arbeiterinnen in anderen Fabriken sicherstellen.
  • Die Regierung soll innerhalb der kommenden sechs Monate zusätzliche 200 Arbeitsinspektoren einstellen, die Behörde für Arbeitsinspektion in den Rang einer Generaldirektion erheben und mit einem regelmäßigen Jahresbudget ausstatten, das die Einstellung von mindestens 800 Arbeitsinspektoren und die Bereitstellung einer ausreichenden Infrastruktur für die Inspektoren ermöglicht.
  • Der nationale dreigliedrige Aktionsplan für Brandschutz in der Konfektionsindustrie in Bangladesch muss vollständig umgesetzt und auf die bauliche Sicherheit der Gebäude ausgedehnt werden zur Verbesserung der Gesundheit des Arbeitsschutzes der Gebäudesicherheit und anderer zentraler Bereiche, die noch gemeinsam mit allen Beteiligten zu identifizieren sind.
  • Regierung und Sozialpartner fordern das aus ILO und der Weltbanktochter IFC bestehende Management des Better Work Programmes zu einem Treffen unmittelbar nach der Verabschiedung der Gesetzgebung auf, unter der Annahme dass die beschlossenen Reformen Verbesserungen beim Recht auf Vereinigungsfreiheit und Kollektivverhandlungen, bei Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz und Fortschritte bei der Zulassung von Gewerkschaften beinhalten.

Der Aktionsplan sieht auch einen Überwachungsmechanismus zur Überprüfung der Umsetzung der heute beschlossenen Maßnahmen in sechs Monaten vor.

Die Sicherheit der Arbeitnehmer muss bei Regierung, Arbeitgebern und Arbeitnehmern in Bangladesch höchste Priorität haben. Die für die tragischen Ereignisse der letzten sechs Monate Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Der Gesetzgeber muss so schnell wie möglich handeln, um den weiteren Verlust von Menschenleben durch vermeidbare Fabrikunfälle zu verhindern.

Regierung und Sozialpartner haben sich daher zur Verstärkung ihrer Anstrengungen verpflichtet, jedem Arbeitnehmer in Bangladesch einen sicheren Arbeitsplatz zu garantieren und die Arbeitnehmerrechte und die Arbeitnehmervertretung zu stärken, gleichgültig, ob sich dieser Arbeitsplatz in einer Textilfabrik, im Einzelhandel oder in einer Bank befindet. Die ILO begrüßt die Entscheidungen.

Die ILO, die Regierung und die Sozialpartner sind sich über die Größe der Herausforderungen bewusst. Sie sind jedoch überzeugt, dass die Sicherheit der Arbeitnehmer in Bangladesch verbessert werden kann, wenn auch die Importeure und Markenhändler, unterstützt von Entwicklungsorganisationen und Gebern, stärkere Verantwortung für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz übernehmen.
Quelle: http://www.ilo.org/berlin/presseinformationen/WCMS_212091/lang--de/index.htm
Repost 0
7. Mai 2013 2 07 /05 /Mai /2013 13:51

Wir haben alle die fürchterlichen Bilder von hunderten unschuldigen Frauen gesehen, die in Fabriken zu Tode verbrannt oder erdrückt wurden, während sie unsere Kleidung herstellten. In den kommenden Tagen können wir Unternehmen dazu bringen, solche tragischen Vorfälle in Zukunft zu verhindern. Beteiligen Sie sich hier:

http://www.avaaz.org/de/crushed_to_make_our_clothes_loc/?tYcTcab .  

Viele große Modefirmen beziehen ihre Kleidung aus Fabriken in Bangladesch. Zwei Hersteller, darunter Calvin Klein, haben eine sehr strenge Vereinbarung für Gebäude- und Brandsicherheit unterzeichnet. Doch andere, allen voran Wal-Mart, haben versucht sich vor einer solchen Vereinbarung zu drücken, indem sie eine schwache Alternative geschaffen haben, die eine reine PR-Masche war. Doch infolge des jüngsten Unglücks wurden Krisensitzungen abgehalten und es ist massiver Druck entstanden, damit Unternehmen die strenge, möglicherweise lebensrettende, Vereinbarung unterzeichnen.


Die Verhandlungen enden in wenigen Tagen. H&M und GAP könnten am ehesten dazu gebracht werden, ein starke Vereinbarung zu unterzeichnen. Und das können wir am besten erreichen, indem wir ihre Geschäftsführer ins Visier nehmen. Wenn 1 Million von uns sich direkt an sie wenden, in Form einer Petition, auf ihren Facebook-Seiten, über Twitter und in Anzeigen, dann erfährt ihr gesamter Bekanntenkreis davon. Schnell werden sie merken, dass ihr Ruf und der ihres Unternehmens auf dem Spiel steht. Unterzeichnen Sie jetzt, damit die Orte an denen Menschen *unsere* Kleidung herstellen, sicher werden und leiten Sie diese E-Mail dann weiter:

http://www.avaaz.org/de/crushed_to_make_our_clothes_loc/?tYcTcab

Der jüngste, tragische Einsturz ist Teil eines Musters: In den letzten Jahren haben Brände und andere Katastrophen Tausende von Menschenleben gefordert und viele so schwer verletzt, dass sie jetzt arbeitsunfähig sind. Die Regierung von Bangladesch drückt bei solch trostlosen Arbeitsbedingungen gerne mal ein Auge zu, damit Zulieferer Kleidungsstücke so günstig und schnell herstellen können, wie es globale Mode-Giganten erwarten. Die großen Marken sagen, sie würden dies überprüfen, doch die Arbeiter erwidern, dass man den eigenen Prüfungen der Unternehmen nicht trauen kann.

Die von Arbeitern unterstützte Sicherheitsvereinbarung fordert unabhängige Kontrollen, öffentliche Berichte über die Bedingungen der Zulieferbetriebe, sowie obligatorische Reparaturarbeiten. Sie ist sogar bei Gerichtshöfen in den Heimatländern der Firmen durchsetzbar! Ausführliche Informationen darüber, welche Unternehmen von der Fabrik bezogen haben, die vor wenigen Woche eingestürzt ist, gibt es bisher nicht und es gibt auch keine Beweise dafür, dass H&M und GAP dort bezogen haben. Doch es sind bereits Arbeiter in anderen Zulieferbetrieben von H&M und GAP in Bangladesch gestorben und sie jetzt in Boot zu holen, würde andere Unternehmen unter enormen Druck setzen, es ihnen gleichzutun.

Die Unternehmen entscheiden sich in diesem Augenblick. Lassen Sie uns gemeinsam die Geschäftsführer von H&M und GAP auffordern, eine führende Rolle in der Industrie einzunehmen, indem Sie den Sicherheitsplan unterzeichnen. Unterzeichnen Sie jetzt und leiten Sie diese E-Mail weiter -- sobald wir 1 Million erreicht haben, konfrontieren wir Sie mit Anzeigen, die sie nicht übersehen können:

http://www.avaaz.org/de/crushed_to_make_our_clothes_loc/?tYcTcab

Immer wieder haben wir gemeinsam gegen die Gier von Unternehmen und für die Einhaltung der Menschenrechte gekämpft. Letztes Jahr haben wir 100 indischen Arbeitern geholfen, sicher nach Hause zurückzukehren, als ein Unternehmen aus Bahrain sich geweigert hat, sie gehen zu lassen. Lassen Sie uns jetzt gemeinsam etwas gegen die tödliche Abwärtsspirale in Sachen Fabriksicherheit unternehmen.

Mit Hoffnung und Entschlossenheit,

Jamie, Jeremy, Alex, Ari, Diego, Marie, Mia, Ricken und das Avaaz-Team

PS - Viele Avaaz-Kampagnen werden von unseren Mitgliedern gestartet. Starten Sie heute ihre eigene zu einem lokalen, nationalen oder weltweiten Thema:

http://www.avaaz.org/de/petition/start_a_petition/?CLICKTRACK

WEITERE INFORMATIONEN:

Größter Inudstrieunfall Bangladeschs: Der hohe Preis der gefährlichen Billigkleidung (Focus)
http://www.focus.de/panorama/videos/groesster-industrieunfall-bangladeschs-der-hohe-preis-der-gefaehrlichen-billigkleidung_vid_37058.html

Clean Clothes fordert konkrete Abkommen der Textilindustrie (Deutschlandfunk)
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/wirtschaftundgesellschaft/2086480/

Den Brand das nächste Mal verhindern (The Economist - Englisch)
http://www.economist.com/news/business/21577078-after-dhaka-factory-collapse-foreign-clothing-firms-are-under-pressure-improve-working

Textilfirmen wollen Einsturzopfer entschädigen (FAZ)
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/bangladesch-textilfirmen-wollen-einsturzopfer-entschaedigen-12167869.html

H&M, Nike, die EU: Sorge um Bangladesch (Wirtschaftsblatt)
http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/international/1396492/HM-Nike-die-EU_Sorge-um-Bangladesch

Einsturz erneuert die Forderung nach Sicherheitsvereinbarung (Wall Street Journal - Englisch)
http://blogs.wsj.com/indiarealtime/2013/04/25/bangladesh-deaths-renew-calls-for-safety-agreement/

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 21 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen, auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen.

("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen.) Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land der Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen.

Repost 0
30. April 2013 2 30 /04 /April /2013 13:11

On Wednesday 24th April thousands of workers went to work at one of their garment factories located above the Rana Plaza shopping centre in Savar, Dhaka. They had been told to return to work despite noticing large cracks appearing the building only the day before. Over 1100 of these workers were killed and over a thousand injured when that same day the building came crashing down, trapping them under tons of rubble and machinery.

The dead and injured workers in the Rana Plaza tragedy were producing garments for North American and European high street brands when their factories collapsed. A number of brands have already acknowledged production with these factories including Primark (UK/Ireland), Bon Marche (UK), Joe Fresh (Loblaws, Canada), El Corte Ingles (Spain) and Mango (Spain). Benetton labels were also found among the remains of the factory. More are still being identified.

This tragedy has devastated the lives of thousands of families. The injuries suffered by many of these workers are horrific and will require both immediate and long-term medical care.Brands must take immediate action to make sure emergency relief is in place and  compensation is paid.

But we need more action to prevent future incidents. Since the Spectrum factory collapse in 2005, building and fire safety concerns have been repeatedly highlighted to brands buying from Bangladesh. Brands can no longer dodge responsibility for their lack of action to prevent these tragedies from happening. There is no way to justify any more delay in signing the binding Bangladesh Fire and Building Safety Agreement.

Since 112 workers were killed in the Tazreen fire brands have made weak and insufficient proposals to address building and fire safety including safety films (H&M), a safety academy (WalMart) and their own initiatives. How much safety does a film provide when buildings collapse or emergency exits do not exist? Workers need a structural solution to stop these unsafe working conditions from existing. Brands need to prevent anymore unnecessary factory worker deaths. Signing the Bangladesh Fire and Building Safety Agreement and working with trade unions in Bangladesh is the first, essential step.

This agreement, which was designed by Bangladesh and international unions with other labour groups, will mean fewer factory deathtraps. The Bangladesh Fire and Building Safety Agreement means independent building inspections, worker rights training, public disclosure and a long-overdue review of safety standards. It is transparent as well as practical, and unique in being supported by all key labour rights stakeholders in Bangladesh and internationally.

Sign the petition on our new website : and

Tell brands to take responsibility and sign the Bangladesh Fire and Building Safety Agreement!

Amidst the tragic news of the collapse, we also have incredibly good news: WE WON! After two years of shirking its responsibilities to the former PT Kizone workers in Indonesia and claiming that paying severance “would basically conflict with our long-held policy on relief aid to workers,” Adidas has capitulated to the workers’ demands and agreed to compensate them, marking the first time the brand has directly taken direct responsibility for its subcontracted workers.

The success of this campaign shows the power of worker solidarity and indicates what international consumer pressure can achieve. This case sets a precedent, and is the first time that Adidas has paid severance to workers.

Thank you all for making this happen, we are incredibly proud!

Clean Clothes Campaign


siehe auch:  FAIRVOLUTION – jetzt!

World Fair Trade Day

- Aktionsstart: Menschenwürdige Arbeit durchsetzen – bei uns und weltweit!

- Beim Brandschutzprogramm der Gewerkschaften mitmachen und Opfer entschädigen!

Repost 0

Über Diesen Blog

  • : Paziwief - Friedensflink
  • Paziwief - Friedensflink
  • : Was wir wollen: Positiven Frieden vorwärts bringen und paziwiefe Kultur schaffen. "Give peace a chance" - "Si vis pacem, para pacem" - "ekzisti paco via ŝanco"
  • Kontakt

Startseite / home / Forumhinweis

paziwief hier oder im Banner oben  anklicken, dann kommt ihr zurück   home - zur Startseite dieses blogs
Selbstverständlich könnt ihr hier im blog auch Kommentare hinzufügen (siehe unter jedem Beitrag/Content rechts unten) Wenn ihr bei uns aktiv werden wollt dürft ihr im anhängenden FORUM  nach Herzenslust posten und diskutieren. 

Suchen